Bioenergie

Nachhaltige biogene Energieträger spielen weiterhin eine wichtige Rolle für die Dekarbonisierung der Energiesysteme. Dabei ist einerseits die CO₂-Emissionsneutralität entscheidend, andererseits stellen diese Energieträger eine zusätzliche sichere und, anders als Wind und Photovoltaik, nicht-volatile Quelle von Strom- und Wärmeerzeugung dar. Ihr Beitrag wird zu einem gewissen, wenn auch geringerem, Anteil für eine tiefe Dekarbonisierung unausweichlich sein. Biogene Energieträger haben jüngst auch vor dem Hintergrund sinkender Energiesicherheit aus importierten fossilen Brennstoffen an Relevanz gewonnen. Zu den typischen biogenen Energieträgern zählen beispielsweise Biomethan, Holz, Altholz und biogene Abfälle.

Die intransparenten Märkte für solche Commodities stellen sektorenübergreifend eine substantielle Herausforderung für Entscheidungsträger, insbesondere bei Investitionsentscheidungen, dar. Entscheidend sind einerseits fundamentale Entwicklungen in den Energiemärkten, andererseits weniger quantifizierbare regulatorische Risiken, zum Beispiel die auf EU-Ebene bestehenden regulatorischen Rahmenbedingungen zur Klassifizierung grüner Brennstoffe und Investitionen.

Mit Hilfe unserer etablierten energiewirtschaftlichen Modelle unterstützen wir unsere Kunden in verschiedenen Bereichen:

  • Biomethanmarkt: Der Biomethanmarkt in Deutschland ist zuletzt unter Druck geraten. Während die Nachfrage nach nachhaltigem Biomethan weiterhin steigen wird, insbesondere im Verkehrssektor, wird eine Beschaffung zunehmend schwerer. Mit unserer langfristigen Biomethanpreisprognose liefern wir Ihnen eine fundierte Datengrundlage für Ihren Entscheidungsprozess.
  • Holzmarkt: Frischholz und Altholz können für die Strom- und Wärmeproduktion eingesetzt werden. So gibt es aktuell noch zahlreiche Altholzkraftwerke in Deutschland, die sukzessive aus der EEG-Förderung auslaufen. Für Frischholz stellt sich ebenso die Frage des Einsatzes in Kraftwerken. In der Bewertung der preislichen Entwicklung müssen jedoch vor allem auch regionale Unterschiede auf Grund der Transportkosten beachtet werden. Wir unterstützen Sie bei der langfristigen Modellierung des Holzmarktes.

Zusätzlich beraten wir mit maßgeschneiderten Projekten zu spezifischen Problemstellungen rund um das Thema Bioenergie. Sprechen Sie uns mit gerne mit Ihren Themen an.

Was können wir für Sie tun?

Sie haben Fragen zu diesem oder einem anderen Thema? Wir helfen Ihnen gerne weiter und freuen uns von Ihnen zu hören. Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns einfach eine E-Mail.

Ihr Ansprechpartner

Miltiadis Zervas
Tel. +49 (0)30 695175-0
E-Mail: miltiadis.zervas@enervis.de

Array ( [0] => 23286 [1] => 23059 [2] => 23058 [3] => 23057 [4] => 22968 [5] => 14410 [6] => 22471 [7] => 22464 [8] => 22330 [9] => 21795 )

Weitere Themen

Online-Seminar

Wärmespeicher – Flexibilitätsoption für die klimaneutralen Wärmenetze von morgen​

Wärmespeicher in Form von Pufferspeichern sind bereits heute ein bewährter Bestandteil von Wärmenetzsystemen. Insbesondere beim Einsatz von KWK-Anlagen ermöglichen sie die …

Stromvermarktung von EE-Projekten: PPA versus Direktvermarktung

12.06. – 13.06.2024
Online Veranstaltung der bdew akademie
Referent enervis: Dr. Nicolai Herrmann und Christian …

Windenergie Finanzierung und Direktvermarktung

13.03. – 14.03.2024
BWE Veranstaltung
Veranstaltungsort: Berlin, NH Collection Berlin Friedrichstrasse
Referent enervis: Dr. Nicolai Herrmann und Fritz …