Auktionen Wind + PV

Der Zugang zu einer EEG-Förderung im Wind- und PV-Sektor erfordert für alle größeren Projekte die Teilnahme an Ausschreibungen. Das bedeutet: es gibt für die Projektplanung und -bewertung keinen gesetzlich vorgegebenen Vergütungssatz mehr. Projektentwickler, Investoren und Finanzierer müssen selbst eine belastbare Markt- und Wettbewerbseinschätzung entwickeln, um die folgenden Kernfragen zu beantworten:

Wie viel Kapazität wird wo und wann an den Auktionsrunden teilnehmen? Und welche erzielbare Vergütung ergibt sich daraus für mein Projekt/Portfolio? Hierfür ist eine Analyse der Angebotssituation in den Ausschreibungen in hoher regionaler und zeitlicher Auflösung notwendig. Die Zeithorizonte unserer hierfür entwickelten Analysen reichen von der kurzfristigen Vorausschau zur Bewertung der nächsten Auktionsrunde über die Mittelfristperspektive (Kapazitäten im Genehmigungsverfahren) bis zur langfristigen Potenzialanalyse.

 

Welcher Preis (Gebots- und Vergütungshöhe) ergibt sich unter Berücksichtigung der Angebots- und Nachfragesituation in zukünftigen Auktionsrunden? Hierfür ist für Windenergie eine auf Projektspezifika basierende Berechnung von Gebots- und Vergütungshöhen unter Beachtung der Standortgüten nach Referenzertragsmodell notwendig. Für die PV-Ausschreibungen spielen neben Standortfaktoren Skaleneffekte eine wichtige Rolle.

Wie ist die Wettbewerbssituation für das eigene Projekt oder Portfolio und was sind erfolgsversprechende Gebotsstrategien? Neben der kostenbasierten Gebotspreiskalkulation bedarf die Frage nach strategischen Gebotsaufschlägen unter Berücksichtigung der Angebotssituation in den Ausschreibungen einer Analyse.

Für die Beantwortung dieser strategisch und betriebswirtschaftlich wichtigen Frage bietet enervis mit seinen Auktionsstudien sowie den Auktionsmodellen für Wind an Land sowie Photovoltaik detaillierte Analysetools. Unsere Auktionsmodelle basieren auf umfangreichen Datenbanken zur Angebotskapazität und den Kostenstrukturen, die wir kontinuierlich updaten. Darüber hinaus analysieren und quantifizieren wir die Offshore-Wind-Ausschreibungen, gemeinsame Ausschreibungen für Wind und PV, grenzüberschreitende Ausschreibungen für Wind und PV sowie die Innovationsausschreibungen und bieten Marktteilnehmern quantitative und strategiscche Unterstützung bei der Vorbereitung auf alle Ausschreibungen – nicht nur in Deutschland, sondern beispielsweise auch im polnischen Markt.

Was können wir für Sie tun?

Sie haben Fragen zu diesem oder einem anderen Thema? Wir helfen Ihnen gerne weiter und freuen uns von Ihnen zu hören. Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns einfach eine E-Mail.

Ihr Ansprechpartner

Dr. Nicolai Herrmann
Tel. +49 (0)30 695175-0
E-Mail: Nicolai.Herrmann@enervis.de

Array ( [0] => 16216 [1] => 16108 [2] => 15948 [3] => 15924 [4] => 15900 [5] => 15824 [6] => 15664 [7] => 15608 [8] => 15457 [9] => 14794 )

Weitere Themen

Ausschreibungen für konventionelle KWK und innovative KWK-Systeme – Auktionsmodellierung und Gebotsstrategie

Die Novellierung des KWKG bringt einige Änderungen mit sich. So müssen Anlagen ab 500 kW an der konventionellen KWK-Ausschreibung teilnehmen, Boni entfallen teilweise oder werden gesenkt. …

Preisentwicklung von Biomethan

Biogene Brennstoffe wie Biomethan können vor allem im Wärme– und Verkehrssektor einen substantiellen Beitrag zur CO₂-Reduktionsminderung leisten.
Die noch unklaren politischen und …

Echte Grünstrombelieferung – Wie geht das? EVU als „Drehscheibe“ für PPAs und Grünstrom

Die Nachfrage von Endkundenseite nach „echtem Grünstrom“, der nachweisbar aus zusätzlichen (d.h. ungeförderten) EE-Anlagen stammt, steigt stetig an. So erreichen viele …