Auktionsmodell Photovoltaik

MARKTSIMULATION ZUR GEBOTSOPTIMIERUNG FÜR DIE EEG-AUSSCHREIBUNGEN – NÄCHSTE AUKTION 01.03.2019!

Die EEG-Fördersätze für PV-Anlagen ab 750 kWp werden in Auktionsverfahren ermittelt, die von starkem Wettbewerb geprägt sind. Durch die Sonderausschreibungen steigt das Volumen für Freiflächen-PV nochmals deutlich: Alleine in 2019 werden 7 Gebotstermine für knapp 2 GW Kapazität durchgeführt.

 

 

Eine erfolgreiche Teilnahme mit optimierten Geboten möglichst oberhalb der eigenen Vollkosten ist in diesem attraktiven Umfeld möglich, wenn es gelingt den Markt richtig einzuschätzen und darauf aufbauend das eigene Gebotsverhalten strategisch zu optimieren. Vertrauen Sie auf die langjährige Expertise von enervis in der Auktionsmodellierung: Das enervis PV-Auktionsmodell unterstützt Sie durch die Quantifizierung wesentlicher Marktentwicklungen!

Methodik des PV-Auktionsmodells

Wir unterstützen Sie mit Hilfe unserer Modelle gerne bei der Bestimmung einer geeigneten Gebotshöhe.

Das methodische Vorgehen innerhalb des PV-Auktionsmodells ist in folgende Schritte unterteilt:

  1. Umfangreiche Marktrecherchen zur aktuellen Kosten und Erlössituation
  2. Ermittlung kosten- und renditebasierter Gebote für eine Vielzahl von Projektclustern.
  3. Abschätzung der erwarteten Gebotsmengen auf Basis vergangener Ausschreibungen sowie der Angebotskapazitäten auf Basis genehmigungsrechtlicher Kriterien
  4. Umfangreiche Monte-Carlo-Simulation des Gebotsverhaltens
  5. Verteilung erwarteter Gebotspreiskurven und Zuschlagswahrscheinlichkeiten (P-Werte)